Meine Kunden bestellen bei mir Texte für die unterschiedlichsten Zwecke: Für Broschüren und Flyer, Landingpages und E-Mail-Newsletter, aber auch für die Homepage ihrer Unternehmen. Ganz oft wird mir dann die Frage gestellt: „Herr Hohmann, können Sie denn auch suchmaschinen-optimiert schreiben?“ Meine ehrliche Antwort darauf lautet: „Nein, ich schreibe generell nicht für Suchmaschinen, sondern für Menschen!“. Das bedarf natürlich einer näheren Erläuterung.

 

Die technische Komponente des SEO

SEO steht für „Search Engine Optimization“, zu Deutsch: Suchmaschinen-Optimierung. Dabei geht es darum, dass eine Webseite so konzipiert und angelegt wird, dass sie von den Suchmaschinen (bzw. in Deutschland: von Google) besser gefunden wird und bei Suchanfragen entsprechend sehr weit vorne – möglichst auf der Seite 1 – gelistet wird. Das SEO besteht aus zwei Komponenten. Die erste ist das sogenannte technische SEO. Dabei geht es darum, dass die Webseite sauber und technisch einwandfrei programmiert ist. So ist es zum Beispiel vorteilhaft, wenn die Seite schnell lädt.

 

Die inhaltliche Komponente des SEO

Die zweite Komponente ist das inhaltliche SEO. Dazu gehören auch ein paar Faktoren, die sich eher technisch anhören: Title Tag, Meta-Description, H1-, H2-, H3-Überschriften. Was meine Kunden aber in der Regel meinen, wenn sie mich nach suchmaschinen-optimierten Texten fragen, ist, ob ich Tricks kenne, mit denen Google meine Texte besser bewertet als andere. Und sie sind dann immer ganz enttäuscht, wenn ich sage: Solche Tricks gibt es nicht.

 

Früher war alles besser – wirklich?

Früher war das etwas einfacher. Wenn man zum Beispiel ein Umzugsunternehmen war und deshalb beim Suchbegriff „Umzug“ gefunden werden wollte, dann schrieb man einfach einen Text, in dem in jedem Satz das Wort „Umzug“ vorkam:

Wir organisieren Ihren Umzug. Wenn Sie Hilfe beim Umzug brauchen, dann rufen Sie uns an, wir beraten Sie dann bei Ihrem Umzug. Egal, wohin Ihr Umzug gehen soll, bei uns sind Sie in Sachen Umzug bestens beraten. Denn wir sind schon seit vielen Jahren aktiv im Bereich Umzug. Umzug ist unsere Leidenschaft, daher sind wir der beste Partner für Ihren Umzug.

Sie sehen selbst, wie bescheuert das klingt. Deshalb funktioniert das auch nicht mehr. Trotzdem halten sich hartnäckige Gerüchte, dass es eine Formel gibt, zum Beispiel „Pro 100 Wörter muss der Suchbegriff 6 mal auftauchen“. Das ist – mit Verlaub – großer Bullshit. Natürlich muss der Suchbegriff, auf den Sie optimieren, im Text auftauchen, idealerweise auch in einer Haupt- oder Zwischenüberschrift. Aber es hilft überhaupt nichts, da mit Mathematik ranzugehen.

 

Was sagt Google dazu?

Ich war in der Vergangenheit schon auf vielen internationalen Online-Marketing-Konferenzen, zum Beispiel der SMX oder der MarketingSherpa. Dort referierten auch hochrangige Google-Manager und immer, wenn denen die Frage gestellt wurde: „Wie müssen unsere Texte aussehen, damit Google diese mag?“ kam immer die gleiche Antwort: „Schreibt Texte, die für Eure Zielgruppe nützlich und relevant sind – das ist alles.“ Ich hatte kürzlich die Gelegenheit, mit zwei SEO-Experten der Firma Ranking Check, eines der führenden europäischen Online-Marketing-Unternehmen, zu sprechen, die mir diese Sichtweise exakt bestätigten.

 

Das A und O: Für die Zielgruppe relevante Texte

Ich denke, jetzt wird klar, was ich meine, wenn ich sage: „Ich schreibe nicht für Suchmaschinen, sondern für Menschen!“. Die Frage, die mir meine Kunden eigentlich stellen müssten, lautet: „Können Sie Texte schreiben, die für meine Zielgruppe nützlich und relevant sind?“ Und diese Frage kann ich guten Gewissens mit „Ja, das kann ich!“ beantworten. Überzeugen Sie sich selbst – ich freue mich auf Ihre Anfrage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.