Im Internet gibt es unzählige Möglichkeiten für Sie, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu bewerben. Das Google-Adwords-Programm zum Beispiel oder Display-Werbung auf anderen Webseiten. Wenn Sie sich für eine dieser Werbemaßnahmen entschieden haben, sollten Sie – nachdem Sie die Anzeigen getextet bzw. die Werbebanner produziert haben – überlegen, wo Sie denn die Leute hinschicken, die auf Ihr Banner oder Ihre Anzeige geklickt haben. Viele machen es sich da ganz einfach und leiten ihre potenziellen Kunden einfach auf ihre Homepage. Und dann wundern sie sich, wenn die Aktion keine guten Ergebnisse bringt.

 

Eine eigene Landingpage ist Pflicht!

Das Problem ist: Eine Homepage ist in der Regel ein Begrüßungsportal. Was wir aber brauchen, ist eine Seite, die verkauft, und zwar das, was wir in der Anzeige beworben haben. Deshalb sollten Sie unbedingt ein wenig Zeit und Mühe investieren, und für Ihre Anzeigen- und Display-Werbung eigene Landingpages erstellen.

 

Tipp 1: Die Landingpage muss zur Anzeige passen!

Das ist logisch, kann man aber gut oder weniger gut machen. Gut ist zum Beispiel, wenn sich der Anzeigentext auf der Landingpage prominent wiederfindet, dann weiß Ihr Kunde, dass er an der richtigen Stelle ist. Und ganz wichtig: Was Sie in der Anzeige versprechen („Die 7 besten Tipps für Ihren Garten im Herbst“), sollten Sie auf der Landingpage auch halten. Wenn Sie dann nur 3 Tipps bringen oder Tipps, die nicht spezifisch für den Herbst sind, wird Ihr Kunde enttäuscht sein und nichts bei Ihnen kaufen.

 

Tipp 2: Kommen Sie zum Punkt!

Reden Sie auf Ihrer Landingpage nicht lange um den heißen Brei rum! Das ist nicht der richtige Ort um Ihr Unternehmen und seine Philosophie vorzustellen. Hier geht es darum, ein Angebot zu unterbreiten. Der Webseitenbesucher, der über eine Anzeige auf Ihre Seite gekommen ist, sucht nämlich in der Regel genau danach. Wenn er aber nicht sehr schnell ein attraktives Angebot findet, ist er auch sehr schnell wieder weg.

 

Tipp 3: Apropos „Attraktives Angebot“…

Wenn Sie wollen, dass der potenzielle Kunde ein richtiger Kunde wird, sollten Sie von Don Vito Corleone lernen und ihm ein Angebot machen, dass er nicht ausschlagen kann. Bieten Sie ihm etwas an, das er vielleicht bei einem anderen Anbieter nicht findet: Ein Rabatt, ein Geschenk, versandkostenfreie Lieferung, eine kostenlose Testzeit oder ähnliches.

 

Tipp 4: Achten Sie auf zielführendes Design

Die graphische Gestaltung ist fast genauso wichtig wie der Text. Sorgen Sie unbedingt dafür, dass Abbildungen nicht einfach nur um ihrer selbst willen auf der Seite platziert werden, sondern das Angebot graphisch stützen. Wenn Sie zum Beispiel 10 € Rabatt anbieten, dann bilden Sie ruhig einen 10-Euro-Schein ab.

 

Tipp 5: Keine Links!

Ihre Landingpage sollte möglichst keine Links enthalten. Sie wollen ja, dass der Kunde auf der Seite bleibt und am Ende das Bestellformular ausfüllt. Wenn Sie ihn aber dazu verführen, auf einen Link zu klicken und damit die Landingpage zu verlassen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass er nicht wieder zurück auf die Seite findet.

Wenn Sie sich an diese Tipps bei der Erstellung Ihrer Landingpage halten, dann steigern Sie die Chancen auf eine erfolgreiche Werbeaktion immens. Bei der Planung und dem Text für Ihre Seite helfe ich Ihnen gerne weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.