Herschell Gordon Lewis ist am vergangenen Montag, dem 26.09., im Alter von 90 Jahren verstorben. Ich hatte das große Glück, in den vergangenen Jahren mehrfach mit ihm arbeiten zu dürfen und ich werde mich an ihn erinnern als eine der beeindruckendsten Persönlichkeiten, die ich je kennengelernt habe.

 

The Godfather of Gore

Obwohl Herschell einer der bedeutendsten amerikanischen Direktmarketing-Werbetexter war und Dutzende Bücher zu diesem Thema veröffentlicht hat, war er einer breiteren Masse als Filmemacher bekannt. Er gilt als Pionier des Splatter-Films, als „Godfather of Gore“, denn er war der erste Regisseur, in dessen Filme explizit Blut, Eingeweide und abgetrennte Gliedmaßen zu sehen waren. Diese Filme waren billig zu produzieren und warfen eine Menge Geld ab.

 

Karriere als Werbetexter

In den 1970er Jahren gab er das Filmemachen auf und konzentrierte sich ganz auf die Werbung, und bald machte er sich einen Namen als erfolgreicher Werbetexter. Ich lernte Herschell 2010 kennen, als er eine Woche Gast bei meinem damaligen Arbeitgeber war und Seminare und Workshops leitete. Sein scharfer Verstand, sein Humor und seine Expertise in Sachen Werbetexten beeindruckten mich sehr.  Deshalb lud ich ihn in den Jahren 2011 bis 2013 immer wieder nach Deutschland ein, damit er mir und meinen Kollegen beim Schreiben von erfolgreichen Werbetexten helfen konnte. Besonders gerne erinnere ich mich an die gemeinsamen Abendessen, wo Herschell uns mit amüsanten Geschichten aus seinem bewegtem Leben unterhielt.

 

Was ich von Herschell gelernt habe

Ich habe unglaublich viel von Herschell zum Thema Werbetexten gelernt. Zwei seiner Gebote sind mir besonders in Erinnerung geblieben, und ich versuche, diese beim Schreiben meiner Texte zu beachten. Das erste ist das sogenannte „Clarity Comandment“:

When you choose words and phrases for force-communication, clarity is paramount. Don’t let any other component of the communications mix interfere with it.

Frei übersetzt: In der Werbekommunikation ist Klarheit die wichtigste Komponente, und keine andere sollte diese stören. Klingt banal, ist aber ungemein wichtig. Denn gute Verkaufstexte müssen verstanden werden, und wenn sie nicht klar formuliert sind, ist die Gefahr groß, dass der Leser aussteigt.

Der zweite Grundsatz, den Herschell in seinen Seminaren und Workshops immer wieder wie ein Mantra vortrug, lautet:

Fire your biggest gun first!

Bei Direktmarketing-Werbetexten ist es wichtig, die größte Kanone zuerst abzufeuern. Das bedeutet: Den größten Produktvorteil als erstes nennen. Ein Grundsatz, der leider oft genug verletzt wird, denn oft sparen sich Werbetexter diesen als Höhepunkt für den Schluss auf. Ein fataler Fehler, weil viele Kunden bis dahin schon längst ausgestiegen sind.

Das sind nur zwei von den vielen Regeln, die ich von Herschell Gordon Lewis gelernt habe. Ich bin unglaublich froh, dass ich diese großartige Persönlichkeit kennenlernen durfte. Die Zusammenarbeit mit ihm hat mein Leben bereichert und meine Begeisterung und Leidenschaft für das Werbetexten verstärkt. Ohne ihn wäre ich nicht da, wo ich heute bin. Ruhe in Frieden, Herschell!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.