Wenn man sich – so wie ich – hauptberuflich mit Werbung beschäftigt, dann kam man in den letzten Tagen an einem kontrovers diskutiertem Thema kaum vorbei: Die aktuelle Werbekampagne des Bonner Smoothie-Produzenten „True Fruits“ sorgte mit zweideutigen Plakatslogans für heiße Diskussionen.

 

Hauptsache schlüpfrig

Konkret ging es um zwei neue Produkte, bei denen der übliche Mix aus pürierten Früchten zusätzlich noch mit Chia-Samen angereichert wird. Zur Bewerbung dieser exotischen Drinks haben sich die Kreativen von True Fruits dann unter anderem folgende Slogans ausgedacht:

  • Besamt & Befruchtet
  • 2 Samenspender aus gutem Haus
  • Oralverzehr – schneller kommst Du nicht zum Samengenuss
  • Bei Samenstau schütteln

Das Ergebnis: Große Aufregung allerorten. „True Fruits provoziert mit schlüpfrigen Sprüchen“ titelt der Bonner General-Anzeiger und das Boulevardblatt EXPRESS aus Köln berichtet vom „Riesenärger um versaute Chia-Samen-Werbung“. In den sozialen Netzwerken wird diskutiert, ob diese Werbung gut oder schlecht ist. Dabei ist das gar nicht das Entscheidende.

 

Dank cleverer Kampagne in aller Munde

„Gut“ oder „schlecht“ sind subjektive Empfindungen, die man bei der Beurteilung einer Werbekampagne erstmal zurückstellen sollte. Denn wichtig ist nur, ob die Werbung erfolgreich ist. Und obwohl ich keine Zahlen kenne, wage ich trotzdem zu behaupten, dass diese Kampagne ein absoluter Volltreffer ist. Die Medienaufmerksamkeit ist riesig und mit Geld nicht zu bezahlen. Zudem gehen die Bonner Saftfabrikanten äußerst clever vor: Da wird mal eben „Zensur!“ gerufen und behauptet, dass einige Städte und die Deutsche Bahn diese Plakate abgelehnt hätten. Auch das geht wieder durch die Presse und True Fruits lässt nun Plakate aufhängen, auf denen die anstößigen Slogans mit schwarzen Zensurbalken verdeckt werden. Es gibt aber tatsächlich keinen Beleg dafür, dass es eine solche Zensur tatsächlich gegeben hat.

 

Fazit: Wer Erfolg hat, hat Recht

Deshalb kann ich als Marketingmann nur sagen: Hut ab, wirklich geschickt eingefädelt! Als Konsument und Empfänger von Werbebotschaften habe ich aber durchaus eine andere Meinung. Der „Humor“, der diesen Slogans zugrunde liegt, erinnert mich daran, dass wir in der vierten Klasse mal alle kichern mussten, als der Lehrer „Schuhwichse“ sagte. Aber wie schon erwähnt – der Erfolg gibt „True Fruits“ Recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.